Die eigene Website als Content-Hub

Der nahezu wichtigste Bestandteil einer erfolgreichen Online Marketing Strategie: Die eigene Website als Content-Hub ausbauen und Social Media als Zuläufer dafür nutzen

Dazu kann man die Reichweite der eigenen Kanäle auf den verschiedenen Social Media Plattformen nutzen, um Besucher auf die eigene Website zu bringen

Was bedeutet Content-Hub?

Die eigene Website als Content-Hub auszubauen bedeutet, dass man seinen gesamten Content auf der eigenen Website platziert.
Als Content gelten alle Inhalte, z.B.

  • Blog-Beiträge
  • Bilder
  • Videos
  • Downloads (z.B. PDFs, Whitepaper, Anleitungen)
  • Podcasts
  • und weiteres

Mit einem Content-Hub behält man die Hoheit über seine Inhalte und ist nicht von Anderen, z.B. Soziale Netzwerke, abhängig. Stellt ein Soziales Netzwerk seinen Betrieb ein, verändert seinen Algorithmus, reduziert die Reichweite, macht seine Dienste kostenpflichtig, dann sind die eigenen Inhalte nicht verloren sondern immer noch über die eigene Website abrufbar.

Soziale Netzwerke als Zubringer für die eigene Website

Hat man auf der eigenen Website einen Content-Hub eingerichtet, dann kann man auf den verschiedenen Sozialen Netzwerken jeweils einen Beitrag mit einem kurzen Text veröffentlichen. Am Ende dieses Teaser-Textes fügt man einen Link ein, der auf den kompletten, also ungekürzten Beitrag, auf der Website führt.
Dadurch hat man einige Vorteile:

  • die Texte in den Beiträgen in den sozialen Netzwerken kann man sehr kurz halten
  • es kommen Besucher von den sozialen Netzwerken auf die eigene Website, die dort auch weitere Seiten besuchen

Sinnvoll: Besucher von den Sozialen Netzwerken auf die eigene Website lotsen

Es ist auf jeden Fall sinnnvoller, Besucher aus den Sozialen Netzwerken auf die eigene Website zu lotsen, als umgekehrt. Denn, wenn man einen Besucher von der eigene Website auf ein Soziales Netzwerk leitet, dann ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass er wieder zurück zur Website kommt.

Vorteile eines Content-Hubs

  • man behält die Hoheit über seine Inhalte
  • es kommen Besucher von den sozialen Netzwerken auf die eigene Website, die dort auch weitere Seiten besuchen
  • man muss nicht den sozialen Netzwerken seine besten Fotos übergeben, die sich volles Nutzungsrecht dafür herausnehmen, sondern platziert diese auf der eigenen Website und setzt nur ausgewählte Fotos in die sozialen Netzwerke
  • man kann leicht sein Engagament auf weiteren Sozialen Netzwerken beginnen oder auch beenden, die Inhalte bleiben weiterhin im Internet auffindbar, im eigenen Content-Hub

Lesetipp:
Passend dazu der Beitrag von SISTRIX:
Liebe deine Webseite: Plädoyer für mehr Unabhängigkeit